img31957-HI-Lub-d-Siam-Square,-double-room-with-floating-couple-

15 Überlebensregeln fürs Hostel

Last modified on Februar 19th, 2015 at 10:15

Januar 16, 2015
Alex

Wir geben Ihnen die Chance, sich von Ihren liebgewonnenen Vorurteilen gegen Hostels zu verabschieden, und Ihren Mitbewohnern hier geben wir noch ein paar nützliche Tipps, wie Sie zum besten Zimmergenossen aller Zeiten werden können.

  1. Lassen Sie die andern am späten Abend schlafen

“Legen Sie Ihren Schlafanzug schon mal raus, bevor Sie ausgehen, wenn es mal spät wird, damit Sie nicht alle wachmachen” - Yvonne Barber
  1. Nehmen Sie eine kleine Taschenlampe mit, wenn Sie abends weggehen

Mit einem Griff zum Lichtschalter könnten Sie den Licht-an-Licht-aus-Krieg anfangen; eine häufige Quelle von Hostel-Spannungen.
  1. Keine Skype-Telefonate im Schlafsaal

“Rucksacktouristen kommen zu jeder Tages- und Nachtzeit an und das Letzte, was sie hören wollen nach einer 18 Stunden Bootsfahrt, ist die Rücksprache mit Ihrem Hund 10 Tausend Kilometer entfernt.” - Jono Cusack

 

  1. Denken Sie an persönliche Temperaturpräferenzen

Nicht jeder steht auf Entspannung in der eiskalten Tundra:
“Nicht die Fenster öffnen, wenn es draußen unter 50° Grad minus ist. Dies passiert oft in Deutschland. Es ist kalt. Und das ist überhaupt nicht ‘erfrischend’.” - Danielle Lynn

 

  1. Denken Sie an das Programm anderer

“Denken Sie an die Arbeitszeiten und Termine Ihrer Mitbewohner, es lohnt sich immer zu checken, ob jemand früh oder spät los muss, sodass Sie nie jemanden unbeabsichtigt verärgern.” - Lucy Francesca
Dies bedeutet aber auch, Ihre Sachen am Abend vor der Abreise zu packen, damit Sie nicht zu einem anderen Lieblingsfeind im Hostel werden … dem nächtlichen/morgendlichen Rumkramer.
  1. Nehmen Sie Rücksicht auf alle Mitbewohner und deren menschliche Schwächen

“Keine Pupsgeräusche” - Christofer Rippo Yngvesson
Okay: Profi-Schnarcher, Leute mit verstopfter Nase, donnerne Furze, die den gesamten Raum  wecken und dann alle wieder umhauen  mit einem gigantischen Duft – alles wirklich unangenehme Schlafsaalprobleme. Opfer – denkt dran, wir sind alle nur Menschen. Schuldige – ‘Entschuldigung’ macht eine Menge aus, genauso wie eine Weile im Badezimmer bleiben oder das Bohnenpüree abends mal weglassen.
  1. Kaufen Sie sich ein paar Ohrstöpsel

Nur im Fall, dass Regel 6 etwas zu schwierig wird.
  1. Vergessen Sie nicht Ihre Manieren

Wir wollen nicht wie Ihre Mama klingen, aber ein Lächeln und ein bisschen Höflichkeit tun nicht weh, selbst wenn Sie unter einem üblen Jetlag leiden.
  1. Teilen Sie Ihre Erfahrungen mit anderen

Wenn Sie der frustrierte Vegetarier sind oder derjenige, der einen ganzen Tag lang durch die Seitenstraßen geirrt ist oder zufällig auf ein tolles Lokal gestoßen ist, von dem noch niemand gehört zu haben scheint – helfen Sie den Neuen.

  1. Belagern Sie nicht die Steckdosen

“Warum nicht einen Mehrfachstecker benutzen, damit andere auch eine Chance haben?” – Lucy Francesca 
  1. Räumen Sie Ihr Geschirr weg

‘Alle Schilder sagen “Bitte sauber machen. Deine Mutter wohnt nicht hier”, aber es scheint, dass alle den letzten Schritt beim Saubermachen vergessen, die Sachen auch wegzuräumen.’ - Jono Cusack

 

  1. Lassen Sie die Romantik draußen vor der Tür

Im Urlaub knistert es manchmal gewaltig, aber Sie sollten daran denken, dass jeder – ja jeder das ‘Pst’, das Kichern und alle anderen Geräusche hören kann. Sie können darauf wetten, dass Ihre Mitbewohner entweder nach dem Popcorn greifen oder super genervt sind, also werden Sie nicht geschmacklos und suchen Sie sich einen anderen Ort. Wenn Sie das Opfer von Liebesgeräuschen sind, probieren Sie es doch mal mit einem der Tipps aus Regel Nummer 6, um die Show zu stoppen.
  1. Seien Sie nicht der Chaot vom Dienst

Den Inhalt Ihrer Tasche explosionsartig über den Boden zu verteilen, Essensreste überall herumliegen zu lassen, Dinge auf den Betten anderer abzulegen. Wir sind alle manchmal ein wenig unordentlich, aber halten Sie Ihr Chaos in Grenzen, sonst machen Sie sich keine Freunde.
  1. Ergreifen Sie die Initiative und stellen Sie sich selbst vor

Ob Sie allein oder mit Freunden reisen, sind Hostels immer eine gute Gelegenheit, neue Leute zu treffen. Sie sollten also nicht nur Augen für Ihren besten Freund oder Ihre bessere Hälfte haben, sondern auch mal den Mut haben, einen Schritt auf den Typ zuzugehen, der gerade angekommen ist und ein wenig verloren dasteht.
  1. Amüsieren Sie sich!

Im Hostel geht es immer darum, Rücksicht zu nehmen, aber das ganze ist nun wirklich kein Militärkommando – denken Sie dran, Sie sind dort, um Ihre Zimmergenossen kennen zu lernen, neue Freundschaften zu schließen und neue Erfahrungen zu machen.

Lust, auch mal in Nordeuropa unterwegs zu sein? Wir haben Zimmer frei und ein ganz besonderes Angebot: Wenn Sie zwischen jetzt und dem 15. Februar ein Hostel in einer unserer 15 Lieblingsstädte in Europa buchen, bekommen Sie eine kostenlos eMembership ohne Buchungsgebühr während des ganzen Jahres. Klicken Sie hier, um jetzt zu buchen.

Haben wir Ihren wichtigsten Tipps fürs Hostel vergessen auf unserer Liste? Mischen Sie sich einfach ein mit #wakeup15.

Tags:

No comments

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

HI Newsletter

Don't miss out on great deals, discounts and travel tips. Create an account today and sign up for the monthly HI Newsletter.

Create an account